Startseite PDF Drucken E-Mail

Sorry, Leute, aber wegen WLAN-Problemen rund um den Proberaum konnte die geplante Live-Sendung Local Music Radio Show mit Moderator Sam Kuhfus am 3. März nicht stattfinden. Weiter geht's daher erst Ende April bei der Whisky-Messe in Limburg. Da spielt die Nobby Stiles Bluesband ganz analog.                                                  Foto: Andreas Klug 

Von Chicago in die deutschen Südstaaten

Eine musikalische Reise von der nordamerikanischen Großstadt in die heimische Eckkneipe – so könnte man die Konzerte der Nobby Stiles Bluesband kurz und knapp zusammenfassen. Denn die fünf gestandenen Musiker aus dem Rhein-Main-Gebiet beherrschen den klassischen Blues – wie es so schön heißt – aus dem „Effeff“. Mittlerweile erklingen aber nicht nur Titel wie „Thrill is gone“ oder „Hoochie Coochie Man“ als Hommage an die großen Vorbilder des Genres. „Hashtag Hass“, „Aufmüpfig“ oder „Das sichere Mandat“ heißen unter anderem neue, eigene Nummern, mit denen die Band ihr Repertoire deutlich erweitert hat. Ein Schritt, für den es u. a. sogar schon Lob vom Blues-„Altmeister“ Abi Wallenstein gab.

Mit ironischen, bitteren und auch mal nüchternen Texten kurven die Songs der Nobby Stiles Bluesband durch ein Land zwischen Hoffen und Bangen. Sie erzählen Geschichten von Prostitution, religiöser Verbohrtheit, korrupter Politik, Hartz IV und verschmähter Liebe. Es gibt nur wenige Bluesbands in Deutschland, die mit intelligent-gemachter Sozialkritik eine besonders interessante Facette der Bluestradition aufgreifen. Denn letztendlich verbindet die Musiker diesseits und jenseits des Atlantiks das Eine: das Erzählen von Geschichten aus dem eigenen Erleben.

Doch egal, ob Chicago, Frankfurt oder deutsche Provinz – der Groove der Nobby Stiles Bluesband steht. Dafür sorgen eine unglaublich „tide“ aufspielende Rhythmusgruppe, filigrane Gitarrensoli, eine fetzige Bluesharp und kerniger Bluesgesang. Besonders entfaltet sich die geballte Bluespower live beim Konzert, sei es beispielweise während der Blues & Folknight in Frankfurt, der Whisky-Messe in Limburg, im Hanauer Jazzkeller oder beim Festival „Blues, Schmus und Apfelmus“ ...

Und was hat das Ganze mit Nobby Stiles zu tun? Jenem Fußballer, der 1966 mit der englischen Nationalmannschaft Weltmeister wurde? Er galt als einer der härteren Vertreter dieser Ballsportart. So hart wie er scheint manchmal auch das Leben. Und das ist der Blues! Klar, dass ein Song der Band dem Mann aus Manchester ein musikalisches Denkmal setzt.

 

Noch mehr erfahren?

Videos, CD und eine Hörprobe : Die CD der Nobby Stiles Bluesband "Ach so ...?!" erschien 2017 bei Taunus Records, zum Shop. Hier gibt's eine Hörprobe.

Eine "Kurzdoku" gibt Auskunft:

Vielen Dank an Johannes Kubin, der die Videos (Das sichere Mandat/Ach so ...?!) und das Bandporträt kreiert hat. Thomas Keck gilt der Dank für das Video "Heimatland".

 

Termine - Termine - Termine - Termine

- Konzert am Freitag, 23. Februar 2024, 21 Uhr im Jazzkeller Hanau.

- Rockradio.de mit Sam Kuhfus sendet am 3. März 2024 ab 12 Uhr live aus dem Proberaum der Nobby Stiles Bluesband

- Auftritt bei der WhiskyFair in Limburg am Samstagnachmittag, 27. April 2024 (Details folgen)

- Konzert auf der Burg Dill im Hunsrück am Sonntag, 30. Juni 2024 (Details folgen)

Wir sehen uns. Bleibt gesund und bei klarem Verstand!

 

"Playtime - das kleine Bluesorchester"

Eng verbandelt mit der Nobby Stiles Bluesband ist das Akustik-Duo „Playtime“. Es setzt - hier geht's zum Hörbeispiel - musikalische Farbtupfer aus der Geschichte von Blues und Rock. Infos und alle Termine gibt's auf der eigenen Playtime-Website.